Nachruf bei der Trauerfeier für Heinz Wendel am 28.12.2021

 

Kurz vor Weihnachten ereilte die Mitglieder des ATSV

Kleinsteinbach die traurige Nachricht vom schmerzlichen Verlust ihres Sportkameraden

 

Heinz Wendel.

 

Tief erschüttert müssen wir sein plötzliches, tragisches Ableben zur Kenntnis nehmen. Wir verlieren mit Heinz Wendel einen exzellenten Sportkameraden und einen liebenswerten Menschen, auf den immer Verlass war. 

 

Heinz trat am 1.1.1984 als passives Mitglied und aktiv im Ehrenamt in den ATSV ein. Im Dezember 2010 wurde ihm die silberne Vereinsehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft überreicht. Im Ehrenamt war Heinz besonders in der Jugendarbeit engagiert. Er war sechs Jahre lang Trainer der B- und A-Junioren-Mannschaften und zwei Jahre Trainer der C-Junioren im Fußballbereich.

 

Von Anfang an bis in die Jetzt-Zeit war er sehr am Vereinsgeschehen interessiert. Er war ein zuverlässiger Helfer bei Festveranstaltungen und Clubhausdiensten. Er war stets hilfsbereit und sich keiner Arbeit zu schade.

 

Unsere herzliche Anteilnahme geht an seine Frau Jutta, seine Tochter Franziska mit Familie und Sohn Fabian. Wir werden unseren Sportkameraden Heinz sehr vermissen und ihn stets in guter Erinnerung behalten.

Heinz, ruhe in Frieden.

 

 

ATSV Kleinsteinbach


Liebe Mitglieder, Sponsoren und Unterstützer des ATSV Kleinsteinbach,

wie jedes Jahr ist es ganz plötzlich Weihnachten, und auf den letzten Metern des Jahres laufen wir alle dann los, um doch noch alles irgendwie zu schaffen.

Auch wir im Vorstand des ATSV sind ordentlich am Laufen - denn im nächsten Jahr wird es gleich weitergehen. Wir haben die ersten Schritte in unseren neuen Ämtern seit der Jahreshauptversammlung im Oktober getan. Viele neue Posten wurden besetzt.
Die Arbeitsgruppen haben sich formiert, und für das neue Jahr stehen viele Aufgaben an.
Wir haben die  Organisation der 125-Jahr-Feierlichkeiten fortgesetzt, die Erneuerung der Flutlichtanlage weitestgehend umgesetzt, und wir sind dabei, die nächsten beiden größeren Projekte, wie die wieder Inbetriebnahme des Brunnens sowie die Erweiterung/Umbau/Anbau des Vereinsheims auf den Weg zu bringen. 

In den letzten Wochen hat uns die 4. Welle der Pandemie leider wieder einmal etwas ausgebremst. Die Corona-Verordnung vom 1. Dezember war für unseren Verband eine echte Herausforderung. Aufgrund der Pandemie finden Sitzungen wieder digital statt und die restlichen Veranstaltungen im aktuellen Jahr mussten abgesagt werden.

Wenn man dann aber mal innehält, darf man sich trotzdem freuen, über das, was wir alle zusammen erreicht haben. Die Arbeit macht Spaß und motiviert. Ich bin sicher, dass wir im nächsten Jahr alle zusammen viele weitere Aufgaben meistern werden und unseren Verein weiter voran bringen werden.

Wir wünschen Euch und Euren Familien ein schönes Weihnachtsfest, mit viel Zeit und Ruhe zur Erholung. Außerdem einen guten Start in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr.

Herzlichst

Eure Vorstände
Markus Eble und Maya Böcherer 


LED-Flutlichtanlage beim ATSV Kleinsteinbach

 

Der ATSV Kleinsteinbach hat umgerüstet und eine moderne LED-Beleuchtungstechnik für den Hauptplatz sowie den Nebenplatz erhalten.

Die herkömmlichen Metalldampflampen waren schon seit längerem in die Jahre gekommen. Die hohen Wartungskosten, die schlechte Platzausleuchtung und der hohe Stromverbrauch haben dazu geführt, dass man sich im Verein nach Alternativen umgeschaut hat. Die Umrüstung auf moderne und hocheffiziente LED-Beleuchtung war damit für uns die beste Lösung. Eine Energieersparnis von ca. 70 Prozent, eine wesentlich längere Lebensdauer, Dimmbarkeit der Beleuchtung und eine bessere Ausleuchtung des Platzes, sprechen für die LED-Beleuchtung.

Dank der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums, konnten wir unsere alte Flutlichtanlage auf energieeffiziente LED Beleuchtungstechnik umrüsten. Dies bedeutet für uns nun, in Sekundenbruchteilen die Beleuchtung auf dem Platz dort zu nutzen, wo diese benötigt wird.

Platzhälfte links oder rechts, Torwarttraining, Trainingsbetrieb, Spielbetrieb oder Grundbeleuchtung, bis zu 6 unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten sind möglich. So kann die Beleuchtung jedes einzelnen Bereichs der Sportanlage individuell gesteuert werden. Für die optimale Ausleuchtung in der dunklen Jahreszeit ist somit gesorgt.

Durch den geringeren Energieverbrauch der LED-Leuchten in Kombination mit der flexiblen Beleuchtung, schonen wir nachhaltig die Umwelt und sparen mit der neuen Anlage Stromkosten.

Der ATSV Kleinsteinbach freut sich über die neue Flutlichtanlage und wünscht allen Sportlern zukünftig viel Spaß bei den Flutlichtspielen oder beim Training.

Wir möchten uns hiermit ganz herzlich bei der Firma Kempf und der Firma Elektro Freiburger für die professionelle Unterstützung bei unserem Flutlichtprojekt bedanken.

Die Kempf GmbH & Co. KG ist der exklusive Vertriebspartner für den Marktführer für LED Großflächenbeleuchtungen AAA-LUX aus den Niederlanden. Sie planen und Installieren Großflächenbeleuchtungen. Die Firma Elektro Freiburger (bereits vorher Sponsor des ATSV Kleinsteinbach) übernahm die Installation und Inbetriebnahme der neuen Flutlichtanlage.

_______________________________________________________________________________________

 

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Der ATSV Kleinsteinbach hat aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative die vereinseigene Flutlichtanlage auf dem Gelände des ATSV Kleinsteinbach saniert. (LED Flutlicht).

 

Dieses Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundes.

Text: DG 


Download
20211208_Ausschreibung FSJ-ler_2022_2023
Adobe Acrobat Dokument 105.6 KB

Verbandsehrungen für Nils Stucky und Karl Heinz Wenz

Diese Woche konnten die beiden aufgrund der Corona-Pandemie mehrfach verschobenen Ehrungen des Badischen Fußballverbands e.V. für den Spieler Nils Stucky und den Schriftführer des ATSV, Karl Heinz Wenz, durchgeführt werden.

Die Aushändigung der Urkunden sowie der Ehrennadeln wurden stellvertretend für den Fußballverband durch den 1. Vorsitzenden Markus Eble und den Spielausschussvorsitzenden Sebastian Buhl in kleinem Kreise im Vereinsheim des ATSV vollzogen.

Nils Stucky wurde hierbei die bronzene Spielerehrennadel für 10 Jahre ununterbrochene vorbildliche aktive Leistungen in ein und demselben Verein verliehen.

Karl Heinz Wenz erhielt die Verbandsehrennadel in Gold für 30 Jahre verdienstvolle Tätigkeit als Vereinsmitarbeiter . 

„Natürlich wünscht man sich für einen solchen Anlass eigentlich eine größere Kulisse, aber unter den gegebenen Umständen ist leider nicht mehr möglich.“

 

 Wir wünschen den Beiden weiterhin gutes Gelingen und eine besinnliche Vorweihnachtszeit.


Herzlichen Glückwunsch zur C-Trainer-Lizenz

Wir gratulieren unserem Co – und Spielertrainer der 1. Mannschaft, Manuel Knodel, zur bestandenen Prüfung zur C-Trainer-Lizenz. 

Für den Erwerb dieser Trainerlizenz sind 120 Lerneinheiten im Präsenzunterricht an der Sportschule Schöneck sowie eine Prüfung bestehend aus einer sportpraktischen Prüfung (Lehrprobe), einer schriftlichen Prüfung sowie einer mündlichen Prüfung zu absolvieren. Bei den Wahl-Profilen hatte sich Manuel für die Bereiche Erwachsene und Jugendliche entschieden.

Es ist also viel Zeitaufwand und eine anspruchsvolle Prüfung zu absolvieren, um die Lizenz zu erwerben. Wir freuen uns mit Manuel sehr über diesen Erfolg.

Manuel Knodel spielt seit Saisonbeginn als Spielertrainer in der 1. Mannschaft des ATSV Kleinsteinbach.

 

Herzlichen Dank Manuel für dein Engagement. Wir wissen das sehr zu schätzen.  


Bericht Teil 3 zur Jahreshauptversammlung 2021

 

Neuwahlen der Gesamtverwaltung

Investitionsvorhaben: Neues Flutlicht und Brunnen-Aktivierung

 

Mit der Wahl eines Wahlausschusses werden die Amtszeit der bisherigen Verwaltung beendet und die Neuwahlen eingeleitet. Zum Vorsitzenden des Wahlausschusses wird Marc Schaier bestimmt; seine Beisitzer sind André Rabolt und Michael Müller. M. Schaier dankt dem bisherigen Gremium für sein hohes Engagement zum Wohle des Vereins und richtet einen riesigen Dank an alle Beteiligten. Er schlägt die Entlastung der Gesamtverwaltung vor, die einstimmig erfolgt.

Für das Amt des 1.Vorsitzenden wird wieder Markus Eble vorgeschlagen. Weitere Vorschläge gibt es nicht. Markus Eble wird einstimmig gewählt. Er nimmt die Wahl an. M. Schaier dankt ihm für seine Bereitschaft. Satzungsgemäß übergibt M. Schaier die Leitung der weiteren Wahlhandlung an den neuen Vorsitzenden Markus Eble. Da sich für die Übernahme des Amtes des/der 2.Vorsitzenden niemand aus der Versammlung bereiterklärt, ist Maya Böcherer auf Wunsch noch einmal bereit, 2.Vorsitzende zu sein. Deren Wahl und auch die weiteren Wahlvorgänge erfolgen auch einstimmig.

Das Kassenwesen wird künftig von den 1., 2. und 3.Kassierern, Birgit Schwark – Claudia Eble – Philip Carbone, verwaltet. Für das Beitragswesen und Verwaltung der Stammdaten sind André Michelberger und Thomas Gegenheimer verantwortlich. Kassenrevisoren sind Achim Jock und Alexander Steimle. Schriftführer bleibt Karl-Heinz Wenz. Vorsitzender des Spielausschusses ist Sebastian Buhl, assistiert von den Beisitzern Timo Augenstein, Holger Stöckler, Heiko Arndt und Ralf Kunzmann. Spielschriftführer ist Sebastian Buhl. Im Haus-/ Bauausschuss finden sich Stefan Kaucher, Udo Legler, Lukas Elsässer, Rafal Niemczura (ab 1.1.22) und Jens Böcherer. Die Platzkassierefunktion übernehmen Aktive der 2.Mannschaft. Für Dienstpläne für Feste und Feiern (Kantinen-, Wirtschafts- und Festausschuss) sind Yvette Augenstein und Danielle Koppe zuständig. Den Einkauf für Waren und Getränke übernehmen Lukas Elsässer und Danielle Koppe. Lukas Elsässer ist auch der „Chef“ des Platzpflege-Teams. Ansprechpersonen für den Kinder- und Jugendschutz sind Elisabeth Roser und Frederike Deyda. Integrationsbeauftragter ist Assan Jallow. Um die Mitgliederbetreuung kümmern sich Wolfgang Maag, Karl-Heinz Wenz und Thomas Gegenheimer, um die Vereinshomepage Eros Mammanello und Markus Eble, um die Social Media und die Vereins-App Eros Mammanello, Lukas Elsässer und Markus Eble. Die Versammlung stimmt auch dem Antrag, zwei Beisitzer (ohne Stimmrecht) beratend in den Geschäftsführenden Vorstand aufzunehmen, zu und bestätigt Melanie Stramm als 1.Jugendleiterin und -Schriftführerin sowie Dennis Contini als 2.Jugendleiter.

 

Im weiteren Verlauf behandelt die Versammlung Investitionsanträge. Markus Eble verweist auf die hohen Wasserrechnungen für die Beregnungsanlage, die den Geschäftsführenden Vorstand seit längerem beschäftigen und zu dem Entschluss geführt haben, den Brunnen wieder zu aktivieren. Eine Planung hierzu wurde erstellt, die Markus vorträgt. Der 1993 gebaute Brunnen wurde 2008 stillgelegt, da durch eine Überlastung der Förderpumpe eine Verockerung des Brunnens eintrat. Eine Schüttung gebe es aber weiterhin. Die Planung sehe nun vor, dass bei dem Geräteschuppen zwei 20.000 Liter Tanks (Kosten 7.000 €) eingebaut werden, in die das Wasser aus dem Brunnen gepumpt werde. Von hier aus wird dann die Beregnungsanlage versorgt. Einschließlich Tanks ergeben sich für die notwendige Kreiselpumpe (2.400 €), Rohrleitungen (1.000 €) und für das Genehmigungsverfahren (500 €) Gesamtkosten von rund 11.000 €. Der Antrag wird einstimmig befürwortet. Grünes Licht gibt es auch für die Erneuerung der Flutlichtanlage, für die ein Sonderzuschuss der Bundesregierung gewährt wird. Allerdings musste hierzu bis August 2021 bereits der Antrag gestellt werden. Vorteil sei eine bessere Beleuchtung und vor allem ein geringerer Stromverbrauch. Die Gesamtkosten belaufen sich brutto auf 53.881 €, netto auf 46.538 €. Der Verein müsse die Kosten vorstrecken (Bezahlung erfolgt aus Erbe) ; Zuschüsse aus dem Förderprogramm, durch den BSB und die Gemeinde werden bis spätestens März 2023 erwartet. Es soll versucht werden, die Maßnahme bis November 2021 abzuwickeln.

 

 

Schließlich wird bekanntgegeben, dass der Ehrennachmittag des Vereins am 4.Dezember 2021 im Clubhaus stattfinden soll.                                                                      kw


Bericht Teil 2 zur Jahreshauptversammlung 2021

 

ATSV bewährt sich als Mehrspartenverein

Neue Angebote

 

Der Bericht des Schriftführers Karl-Heinz Wenz greift die wesentlichen Stationen, Problembereiche und Lösungsansätze im Berichtszeitraum auf.

„Wir stehen nicht schlecht da“, ist das finanzielle Fazit, das Kassiererin Birgit Schwark zieht. Einen gehörigen Anteil haben dabei der rigorose Sparzwang, den der im März ausgeschiedene Kassier Carsten Utz verordnete, sowie die lobenswerten Corona-Hilfen des Landes. 2021 seien noch zwei Überbrückungshilfen des Bundes zu erwarten, ergänzt der bisherige kommissarische 3.Kassier Philip Carbone, der die Verbindung zum neuen Steuerberaterbüro herstellt. Erfreulich sei auch, dass der Darlehensstand auf 15.000 € reduziert werden konnte.

Die Kasse wurde von den Kassenrevisoren Achim Jock und Alexander Steimle eingehend geprüft; das sehr gute Prüfergebnis ist ín einem Protokoll festgehalten. 

 

Den Bericht des Spielausschusses erstattet Sebastian Buhl. Zur Saisonentwicklung 2019/20 erwähnt er den Saisonabbruch nach dem 18.Spieltag mit dem 10.Platz der 1.Mannschaft und dem 4.Platz der 2.Mannschaft. Mit Marc Hornung wurde im Juli 2020 ein neuer Trainer begrüßt, und zwölf neue Spieler schlossen sich unseren Mannschaften an.  Nach einem guten Start in die Saison 20/21 gab es dann nach Niederlagen Unruhen, in deren Folge M. Hornung nach sechs Spieltagen sein Amt zur Verfügung stellte, Timo Augenstein übernahm wieder das Traineramt. Dem folgte jedoch nach verschärfter Corona-Pandemie wieder die Einstellung des Trainings- und Spielbetriebs am 29.10.2020 nach nur acht Spieltagen. Mit 7 Punkten lag der ATSV auf Platz 13. Fünf Spiele mit 9 Punkten hatte die Zweite auf dem Tableau, was für Platz 6 reichte. Ohne Wertung wurden beide Meisterschaftsrunden abgebrochen. In der Vorbereitung der neuen Saison 2021/22 machte man sich, maßgeblich initiiert von Timo Augenstein, an die Lösung für das Traineramt für die neue Runde. Ergebnis: Andreas Mall und Manuel Knodel (Spielertrainer 1.Mannschaft), Florian Schestag und Stefan Kaucher (Spielertrainer 2.Mannschaft), Timo Augenstein (Torhütertrainer). Dazu gab es sieben Neuzugänge, bei nur einem Abgang (Alessio Salerno). Die anfängliche Skepsis wegen des jungen Alters der Coaches der Ersten sei inzwischen positiver Überzeugung gewichen, so Buhl. „Ich bin mittlerweile ein großer Fan der Mannschaften und Trainer und sehr stolz, die Entwicklung aller verfolgen zu dürfen“. Die erste Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren stehe aktuell auf Platz 4, punktgleich mit dem Zweiten. Man könne trotz der beiden Niederlagen in den letzten Spielen stolz auf die gezeigten Leistungen sein. Man entwickle sich sukzessive weiter. Die 2.Mannschaft spiele gar oben in der C-Klasse, Staffel 2 mit und habe gute Chancen, einen der ersten beiden Plätze zu belegen. S.Buhl bedankt sich abschließend bei seinen Kollegen des Spielausschusses, Holger Stöckler, Heiko Arndt und Timo Augenstein, für die „tolle Teamarbeit“. Sie seien wichtige Helfer, um das ganze Drumherum überhaupt bewältigen zu können. In seinen Dank bezieht er auch den Vorsitzenden Markus Eble für sein außerordentliches Engagement mit ein.

 

Der Bericht der Tischtennisabteilung wird von Abteilungsleiter Ilija Rajkovaca vorgetragen. Er ist seit 29 Jahren im Verein, Spieler und Verantwortlicher auf vielen Ebenen. Zur Saison 2019/20 bemerkt er: Nach ausgetragenen 15 von 18 Spielen sei die Saison in der Oberliga für die 1.Mannschaft wegen Corona abgebrochen worden. Allerdings sei das Ergebnis in Wertung gegangen, wodurch die TTG Kleinsteinbach/Singen als Tabellenzweiter in die Regionalliga, die vierthöchste Klasse, aufgestiegen ist. Die Vereine dieser Südweststaffel kommen aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Für die TTG sei dies ein sehr hoch anzurechnender Erfolg. Sie stehe in Baden unter den Top Fünf.  Nach drei Spielen musste die Saison 2020/21 jedoch wieder abgebrochen werden. Die Mannschaften verblieben alle in der Klasse für die neue Saison. Ziel der 1.Mannschaft bleibe der Klassenerhalt; selbst wenn dieser nicht gelinge, werde man keine „verrückten finanziellen Klimmzüge“ vollführen. Zum Kader der ersten Mannschaft und zweiten Mannschaft, die in der Verbandsliga spielt, stellt Ilija heraus, dass neben zwei Spielern, die im Leistungszentrum Grünwettersbach trainieren, sonst nur Aktive aus der Region – viele davon im eigenen Verein ausgebildet – spielen. Außerdem gebe es vier weitere Herrenmannschaften, wobei die Dritte in der Bezirksliga vorne mit dabei ist. Die 2.Mannschaft habe als Tabellenführer Aussicht auf den Aufstieg in die Badenliga. Neben den Herrenteams gibt es noch drei Jugend- und Schülermannschaften. Die Pandemie habe sich für die Jugendabteilung am stärksten negativ ausgewirkt. Manche Spieler kommen leider nicht mehr zum Training. Es bleibe das Ziel, die Kinder/Jugend bei der Stange zu halten.

Zur finanziellen Situation meint Ilija, die Situation stelle sich im TT anders dar als beim Fußball. Einnahmen seien viel geringer; wir stützen uns auf „Kleinsponsoren“.  Die Finanzlage sei solide. Vom Erbe wolle man noch zwei, drei neue TT-Platten anschaffen.

Bei der Verwaltung, auch in der TTG, könne man von einem konstanten Team sprechen. Seit zehn, zwölf Jahren habe man praktisch dieselbe Verwaltung. „Man kann echten Leistungssport sehen“ lädt Ilija zum Besuch, weiterhin kostenlos, der Heimspiele ein.

 

Den Bericht der Fußball-Jugendabteilung trägt Markus Eble im Auftrag von Jugendleiterin Melanie Stramm vor. Bei der Jahreshauptversammlung der Jugend wurden Melanie Stramm als erste Jugendleiterin und Schriftführerin und Dennis Contini als zweiter Jugendleiter gewählt. In der Saison 2019/20 gab es den Besuch des DFB-Mobils bei den Bambinis, einen Jugendausflug nach Hoffenheim und das Online-Angebot „Wohnzimmerkick mit Nick“ nach Einstellung des Spiel- und Trainingsbetriebs von April 2020 bis Mai 2021.  Für 2019/20 wie für 2020/21 erhielt man die Auszeichnung des Goldenen KleeBlattes. Die B-Jugend der JSG Pfinztal wurde in der Saison 2019/20 Staffelmeister. Lob gibt es für die Unterstützung der ATSV-Jugendarbeit durch die Sparkasse Karlsruhe. Zur aktuellen Mannschaftenplanung berichtet Markus Eble: Für die C-Jugend der JSG Pfinztal ist der ATSV der verantwortliche Verein. Der ATSV stellt sieben Spieler: Ein Trainingstag findet in Kleinsteinbach statt. Die A-Jugend (federführend Spvgg Söllingen) trainiert einmal beim ATSV und trägt hier auch ihre Spiele aus. Bei der A-Jugend wie auch bei der B-Jugend gibt es derzeit keine ATSV-Aktiven. Man hat sich verpflichtet, aktiv keine Spieler von den anderen Vereinen abzuwerben, hoffe aber, dass aus der A-Jugend in der kommenden Saison Spieler beim ATSV bleiben. Bei den jüngsten Jahrgängen sieht die Lage wie folgt aus: Bei den Bambinis werden rund 20 Kinder von Melanie Stramm angeleitet; bei der F-Jugend kümmern sich Sebastian Buhl und Mathias Henneberger um 23 Kinder; bei der E-Jugend sind 12 Kinder als Gastspieler in Söllingen; bei der D-Jugend kommen elf Kinder vom ATSV – die Mannschaft ist nach drei Spielen Tabellenführer. Abschließend bedauert die Jugendleitung, dass der Verein ab jetzt nicht mehr einen FSJ-ler im Jugendtraining einsetzen kann.  

 

Der Bericht der Freizeitsportbeauftragten Maya Böcherer macht die Entwicklung des ATSV zum Mehrspartenverein in den letzten Jahren deutlich. Sie würdigt die Bemühungen der Leiterin des Kinderturnens, Frederike Deyda, und ihres Assistenten, dem FSJ-ler Nick Mannsdörfer, die mit ihren selbstentworfenen Video-Sequenzen die Ausfälle in der Corona-Zeit wirkungsvoll überbrückt haben. Die seit vier Jahren das Eltern-Kind-Turnen betreuende Sandra Schaier scheidet auf eigenen Wunsch aus; Stefanie Krause soll es mit Unterstützung einiger Eltern weiterführen. 2020 sei entschieden worden, auch für ältere Kinder im Grundschulalter Turnen anzubieten. Dies scheitere derzeit aber noch an fehlender verantwortlicher Leitung. Weniger Zuspruch als gedacht fand der Zumba-Kurs, weshalb er 2020 eingestellt wurde. Die Rückenschule musste wegen des Wegzugs des Trainers während der Corona-Zeit eingestellt werden. Dafür bietet der Verein aber Oktober 2021 den Kurs „Entspannung in und vom Alltag“ an. Er findet einmal wöchentlich um 19.45 Uhr in der Turnhalle der Buchwaldschule statt. Er ist für alle gedacht, die sich regelmäßig eine kleine Auszeit gönnen wollen und wird von Sandra Donisi geleitet. Zu ihren eigenen Gruppen bemerkt Maya Böcherer, dass sie neue Mitglieder, auch von auswärts, für das Kinderballett gewinnen konnte. Weitergehe auch die Damengymnastik-Gruppe Ü60. Jetzt angelaufen ist ein neuer „Frauen-Power-Workshop“, ein intensives, jeweils halbstündiges Fitness-Programm ohne Geräte für Frauen, dienstags und freitags jeweils um 18.30 Uhr im Obergeschoss des Clubhauses. Dazu bietet Maya jetzt auch „Street-Dance“ für Jungen an, immer dienstags. Schließlich sei noch ab November eine Walking-Gruppe fest eingeplant.                       

 

                                                                                                                                       kw

ATSV kam trotz Corona noch gut über die Runden

Größter Ortsverein steigerte sogar Mitgliederzahl

 

Durch die Corona-Unterbrechungen fand die Jahreshauptversammlung des ATSV Kleinsteinbach erstmals wieder nach zweieinhalb Jahren statt. Dies in besonderem Rahmen in der Hagwaldhalle, die die strenge Beachtung der Hygieneregeln erlaubt. Trotz vieler, teils schwerwiegender Ausfälle auf sportlichem, gesellschaftlichem und wirtschaftlichem Bereich ist in dem langen Berichtszeitraum viel passiert, wurde in den detaillierten Berichten der Verwaltung deutlich. Der seit 2017 amtierende Vorsitzende Markus Eble verwies auf zwei erste harte Jahre mit der Lösung vereinsinterner Probleme. Dann kam Corona mit vielen Auswirkungen aufs Vereinsleben. „Ich bin stolz auf unseren Verein und seine Abteilungen, was diese in den letzten 31 Monaten geleistet haben“, so Eble. Durch Verbesserung der digitalen Kommunikation und das Angebot digitaler Trainings- und Unterhaltungsformate stand das Vereinsleben nicht still. Mit Beginn der Lockerungen konnte das Sportangebot wieder hochgefahren werden. „Es wird wieder gekickt, gelaufen, geturnt, getanzt und Tischtennis gespielt“. Die meisten Sponsoren blieben dem Verein treu wie auch die Mitglieder mit aktuellem Stand von 528. Fortschritte gab es im Bereich Fortbildung und Lizenzen. In den Zeitraum fielen der Aufstieg der Fußballer in die A-Klasse, die Erweiterung des Kursangebots im Freizeitsport und der Aufbau von acht Kooperationen mit Pfinztäler Kindergärten und AGs mit der Grundschule durch einen FSJ-ler, der jetzt jedoch wegfällt. Prägend auch der Spendenlauf der Aktiven für sozial-karitative Zwecke, das Event mit der „Neuen Welle“, ein Bambini-Turnier der Pfinztaler Kindergärten, der doppelte Erhalt des Goldenen Klee-Blattes des BFV für die Jugendarbeit, die Ernennung von Kinder- und Jugendschutz-Verantwortlichen. Reich war erneut das Programm „Integration durch Sport“, wo der ATSV als Stützpunktverein mit einem ansehnlichen Betrag gefördert wurde. Finanziell äußerst wertvoll war die Corona-Hilfe durch das Land mit fünfstelliger Summe. Überbrückungshilfen für 2021 werden noch folgen. Bei „Bau“-Projekten lief auch einiges: Behebung der Wühlmausproblematik an den Sportplätzen, Verbesserung der Rasenpflege durch neues Gerät, Bau eines Unterstandes für Fahrzeuge, Planung einer neuen Flutlichtanlage. Dafür wartet man immer noch auf einen neuen Nutzungsvertrag mit der Gemeinde. Ein anvisiertes Vorhaben ist die neue Nutzung der Brunnenanlage mit zwei großen Tanks zur Senkung der hohen Wasserkosten für die Beregnungsanlage. Bei der Entscheidung zur Sanierung/Neubau des Clubhauses wartet man immer noch auf Zukunftsplanungen der Gemeinde. Eine Sanierung der Sanitäranlagen in Sparform ist jetzt geplant. „Zusammenfinden, zusammenhalten, zusammen machen“ gab M. Eble als Parole auch im Hinblick auf das 2022 stattfindende 125-jährige Vereinsjubiläum mit mehreren geplanten Veranstaltungen aus.

Der Finanzbericht der kommissarischen Kassiererin Birgit Schwark resümierte eine durchaus erfreuliche Bilanz der Kassenentwicklung. Dank galt dem ausgeschiedenen Kassier Carsten Utz.     kw 

       


„Kick des Jahres“-Event ein voller Erfolg beim ATSV Kleinsteinbach


Nick beendet sein FSJ

 

Am 31. August endete offiziell das FSJ von Nick Mannsdörfer beim ATSV Kleinsteinbach.

Da sein Studium an der FH Trier erst im Oktober beginnt, lies Nick es nicht nehmen trotz Ende des FSJ weiterhin das Training der Jugend zu betreuen.

So kam es, dass die offizielle Verabschiedung erst am 13. September am Rande des D-Junioren-Trainings stattfand. Zum Abschluss des Trainings stand ein Pizzaessen mit den Spielern und Trainern auf dem Programm.

Unsere Jugendleiterin Melanie Stramm wollte es sich nicht nehmen lassen und die Verabschiedung von Nick, im Namen des ATSV zu übernehmen. Die Schwerpunkte im FSJ lagen neben der Betreuung der Pfinztäler Kindergärten in der Jugendarbeit beim ATSV sowie der JSG Pfinztal.

Die Highlights während des von der Corona-Pandemie geprägten FSJ dürften die Erstellung der Videos für das Kinderturnen gemeinsam mit Frederike Deyda (Kinderturnen) sowie den Jugendfußball gewesen sein.

Der ATSV Bedankt sich bei Nick Mannsdörfer für eine überragende Leistung während seines Freiwillig Sozialen Jahres.

 

 

Bitter für den ATSV ist auch die Tatsache, dass der Landessportverband eine Einstellung eines FSJlers beim ATSV für das Jahr 2021/2022 abgelehnt hatte. Die Bewerber hatten sich leider erst im August beworben, für den LSV,  der den zugesagten Platz des ATSV an einen anderen Verein weitergegeben hat.


Einladung zur Jahreshauptversammlung

 für die Geschäftsjahre 2019 und 2020

 

Sehr geehrte Mitglieder,

unsere diesjährige Jahreshauptversammlung findet am

Samstag, den 9. Oktober 2021, um 14:30 Uhr in der Hagwaldhalle Kleinsteinbach, Industriestraße 4, 76327 Pfinztal, statt.

Die Jahreshauptversammlung wird aufgrund der Corona Pandemie nach den aktuell gültigen Bestimmungen durchgeführt.

 

Tagesordnung

1. Begrüßung

2. Gedenken verstorbener Mitglieder

3. Mitgliederentwicklung

4. Anträge

5. Berichte der Gesamtverwaltung für die Jahre 2019 und 2020

a. Schriftführer

b. 1. Vorsitzender

c. 1. Kassier – Jahresabschlussberichte

d. Kassenrevisoren

e. Abteilungsleiter der Abteilung Tischtennis

f. Vorsitzender des Spielausschusses der Abteilung Fußball

g. 1. Jugendleiter der Abteilung Fußball

h. Beauftragte Freizeitsport

6. Aussprache über die Berichte

7. Wahl eines Wahlausschusses, bestehend aus drei Mitgliedern.

    Einem Vorsitzenden (Alterspräsident) und zwei Beisitzer

8. Entlastung der Gesamtverwaltung durch den Vorsitzenden

    (Alterspräsident) des Wahlausschusses

9. Neuwahlen

10. Investitionsanträge (Flutlicht, Brunnen)

11. Verschiedenes

 

Anträge auf Ergänzungen der Tagesordnung müssen zehn Tage vor der Versammlung schriftlich beim 1. Vorsitzenden eingereicht werden, damit der Vorstand sie noch auf die Tagesordnung setzen kann (§ 16 der Satzung).

Um zahlreiches und pünktliches Erscheinen wird gebeten.

 

Mit sportlichen Grüßen

Markus Eble

1. Vorsitzender


ATSV Kleinsteinbach mit Beitrag zum Ferienprogramm der Gemeinde Pfinztal

Neues Fußballerlebnis auf Bubble-Feld

 

„Abenteuerland Pfinztal“ nennt die Gemeinde Pfinztal seit Jahren ihr Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche. Vereine, Organisationen und auch Privatpersonen bieten während der Sommerferien für Schülerinnen und Schüler vielseitige Betätigungsmöglichkeiten, Unterhaltung oder Informationen an. Nach dem Corona-bedingten Ausfall im Vorjahr wurde die Reihe dieses Jahr wieder fortgesetzt. Bei der Neuauflage zählte nun auch der ATSV Kleinsteinbach zu den Ausrichtern eines Angebots. Dieses war bisher einmalig in Pfinztal: Ein sogenanntes Bubble-Spielfeld mit einer Größe von 15 auf 10 Meter, auf der Rasenfläche des Sportplatzes aufgebaut, ermöglichte ein ganz ungewohntes Fußballerlebnis. Die teilnehmenden Schüler im Alter zwischen zehn und 14 Jahren – es waren insgesamt elf (nur) Jungs aus den Ortsteilen Kleinsteinbach, Söllingen und Wöschbach – schlüpften in die kugelförmigen Bubbles, „Blasen“ aus Kunststoff, mit einem Meter Durchmesser, die Füße auf dem Boden belassend. So standen sich Zweiermannschaften gegenüber, die um das runde Leder kämpften, mit dem Ziel, mit den Füßen ein Tor zu erzielen. Zusammenstöße der Bubbles konnten gezielt als taktisches Mittel eingesetzt werden, um den „Gegner“ abzulenken oder zu stoppen. Die aufblasbare Konstruktion des Spielfeldes hat einen sicheren meterhohen Begrenzungsrahmen.                                                                        

 

„Das ist prima, spannend, aber auch anstrengend“, kommentierten einige Jungs in ihren Spielpausen. Sie hatten ihren Spaß an der Sache, wie es in einleitenden Begrüßungsworten der erste Vorsitzende des ATSV, Markus Eble, den Teilnehmern auch als Hauptziel angekündigt und gewünscht hatte. M. Eble leitete zusammen mit Nick Mannsdörfer, der beim ATSV ein jetzt endendes Freiwilliges Soziales Jahr ableistete, das Geschehen. Der Verein bedankt sich für die Unterstützung durch die VR Bank Enz plus und den Badischen Sportbund Nord, der für die Teilnehmer einige Präsente zur Verfügung stellte.

 

Möglich gemacht wurde dem ATSV die Anschaffung der Einrichtung – hierzu zählen auch vier große Bubbles für den Gebrauch durch Erwachsene – durch das Sponsoring von neun Firmen und Organisationen. Schon über ein Jahr ist der Verein im Besitz der Einrichtung, konnte sie aber wegen der Corona-Pandemie bisher nicht zum Einsatz bringen. Gespeichert wird sie in einem geschlossenen Anhänger. Der ATSV bietet an, sein Bubblefeld auch an andere Vereine oder private Nutzer zu verleihen.

 

Text und Fotos: Karl-Heinz Wenz       

 

Vier Bubble-Spieler im Einsatz. Nick Mannsdörfer (blaues Shirt) und Markus Eble (rotes) beobachten die Szenerie.

 

Mehrere Sponsoren machten die Anschaffung des Bubble-Feldes möglich.

 

Auch für Erwachsene sind Bubbles vorhanden.

 

 

Unterstützung gab es durch die VR Bank Enz plus. 


Heimaturlaub in Kleinsteinbach zu Ultralauf genutzt

Thomas Farr lebt heute in Thailand

 

Von seiner frühen Kindheit an bis einige Jahre im Erwachsenenalter war der Kleinsteinbacher Thomas Farr aktiver Fußballer bei seinem Heimatverein, ATSV Kleinsteinbach. Damit setzte er die Familientradition fort; sein Vater Rüdiger war in den 1970-er Jahren Leistungsträger und Torjäger beim damaligen 2.Amateurligisten ATSV. Seiner Fußballleidenschaft blieb Thomas treu, bis es ihn 2011  beruflich nach Thailand verschlug,  wo der Industriekaufmann in Rayong, eine Provinz an der Golfküste, eine zweite Heimat gefunden hat. Zur beruflichen Tätigkeit im asiatischen Land kam als weiterer Grund zum Bleiben in den letzten Jahren auch das Kennen- und Liebenlernen seiner Freundin Jam hinzu. Jetzt – genau zu Thomas‘ 41. Geburtstag - kehrten beide in dessen Heimatort zu einem Besuch bei Eltern und Bruder mit Familie zurück.

 

Auf sportlicher Ebene entwickelte Thomas Farr in den letzten Jahren eine Vorliebe für das Langstreckenlauftraining, das er als guten Ausgleich zur beruflichen Beanspruchung sieht. Diese neue „Liebe“ pflegte er nun auch bei seinem Besuch in der engeren Heimat. Der „Hartfüßler-Trail“ im Saarland sah er als echte Herausforderung und meldete sich zur Teilnahme an. Der Name geht zurück auf die Bergleute im Saargebiet, die den Namen wegen ihren langen, zu Fuß zurückgelegten Strecken zu ihren Gruben erhielten. Hartfüßler war ein Ehrenname und ist es bis heute geblieben. Der Trail soll an die harte Zeit erinnern und dieses kulturelle Erbe in die Zukunft tragen. In diesem Jahr konnte mit der zehnten Austragung ein kleines Jubiläum gefeiert werden.

 

Es wurden vier verschiedene Lauflängen angeboten, auf denen sich insgesamt 850 Läufer und Läuferinnen auf die Strecke machten. Thomas Farr wählte wie 170 weitere Sportler die Ultradistanz mit 58 Kilometern und 1654 zurückzulegenden Höhenmetern. Auf der Strecke wurden 250 Jahre Industriegeschichte des Saarlandes hautnah erlebbar gemacht. Auch Halden waren zu erklimmen. Thomas Farr erlebte eine anspruchsvolle Laufdistanz, die er in ordentlicher Laufzeit bewältigte. Seine Zeit von sieben Stunden drei Minuten stellte ihn zufrieden. Freundin Jam und ein mitgekommener Bekannter begnügten sich mit einer Laufstrecke von 13 Kilometern. Alle Teilnehmer konnten eine Medaille, Ehrenurkunde und ein Präsent am Ziel in Empfang nehmen. Einen Smalltalk gab es dabei mit dem saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans.

 

Text: Karl-Heinz Wenz

 

Fotos: Rüdiger Farr

 

Thomas Farr (Mitte) mit seiner Freundin im Gespräch mit Ministerpräsident Tobias Hans (re.).

 

Urkunde für Thomas Farr für die Teilnahme am Hartfüßler-Trail.

 

 

Thomas Farr auf der Laufstrecke.          


Spendenlauf ermöglicht großzügige Unterstützung

Kleinsteinbacher Junge und kroatische Erdbebenopfer freuen sich über die Hilfe

 

Nun sind die Aktiven des ATSV Kleinsteinbach mit ihrem Spendenlauf zu karitativen Zwecken am Ziel. Freude allerseits bei einer kurzen Feierszenerie, dass das gesteckte Laufziel von 3.900 Kilometern, entspricht der Strecke Kleinsteinbach-Jerusalem, erreicht und sogar noch übertroffen wurde. Nur neun Kilometer fehlten zu 4.000 km. Und die Spendenbereitschaft von acht Unternehmen und zahlreichen privaten Sponsoren, die für jeden gelaufenen Kilometer einen festen Betrag zusagten und auch einhielten, machten das Vorhaben zu einem großen Erfolg. Die Initiatoren des ATSV, Jonathan Elsässer und Lukas Schröder, waren bei der jetzt erfolgten Scheckübergabe auf dem Sportplatzgelände an die Adressaten der ganzen Aktion angetan von der großen Resonanz, die ein erfreuliches Ergebnis brachte. „Es freut uns von Herzen, dass wir gemeinsam durch die Unterstützung der Sponsoren dort Hilfe leisten können, wo sie tatsächlich benötigt wird“. Ebenso freudig gestimmt waren der neunjährige Kleinsteinbacher Finn und seine Eltern sowie der Vorsitzende des Vereins „Hilfe konkret e.V.“, Johannes Neudeck, die jeweils einen Scheck von der 2.Vorsitzenden des ATSV, Maya Böcherer, über 2.200 € in Empfang nehmen konnten. Außerdem verbleiben für den ATSV für die Organisation und Durchführung der Aktion von der eingegangenen Gesamtsumme von 5.000 € noch 600 €.

Der auf den Rollstuhl oder  Gehunterstützung angewiesene Finn ist auch ein begeisterter Fußballfan und durfte bei der Übergabe ein für ihn gestaltetes Trikot des ATSV überstreifen, worüber er sich besonders freute. Mit dem Geld soll die konduktive Förderung auf der motorischen und kognitiven Ebene unterstützt werden, um ihm in weiterer Zukunft eine bestmögliche Unabhängigkeit von Menschen und Hilfsmitteln zu ermöglichen.

Der zweite Empfänger, der Verein „Hilfe konkret“ zeigte sich ebenso angetan über die Unterstützung durch die Sportler und die Sponsoren, wie der Vorsitzende Johannes Neudeck ausführte. Er kehrte am Tag des Treffens gerade aus Kroatien zurück, wohin der Spendenbetrag zur finanziellen Hilfe für durch das Erdbeben Ende Dezember 2020 betroffene Menschen fließen soll. „Wir haben dort lokale Partner vor Ort, alles Ehrenamtliche“, versichert Neudeck. „So geht wirklich alles in private Hände“. Für die Erbebenopfer, die seit dem Großereignis bis heute auch immer wieder Nachbeben erleiden mussten, von denen auch Lukas Schröder bei einem Besuch am eigenen Leib Kenntnis nehmen musste, wurden bereits Wohncontainer für obdachlos gewordene Opfer aufgestellt und vor allem auch beschädigte Dächer saniert.

Die Initiatoren meldeten, dass 42 Sportler und eine Sportlerin, die Kinderturnleiterin, am Zustandekommen der Kilometer beteiligt waren. Diese wurden jeweils über eine Fitness-App dokumentiert. Mit 375 gelaufenen km erzielte Lukas Schröder die längste Distanz, gefolgt vom Brüderpaar Lukas und Jonathan Elsässer mit 261 bzw. 247 km. Den vierten Platz erreichte Frederike Deyda mit 223 km.

 

Text und Foto: Karl-Heinz Wenz

 

Bei der Scheckübergabe des Spendenlaufs: J. Elsässer und L. Schröder (li. und re. außen) mit der 2.ATSV-Vorsitzenden M. Böcherer (Mitte) sowie Finn mit seinen Eltern und J. Neudeck.      


DFB-Paule-Schnupperabzeichen

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Spieler an verschiedenen Stationen ihr fußballerisches Talent unter Beweis stellen. Hierbei ging es vor allem um die individuellen Fähigkeiten und nicht wie sonst oftmals in dieser Sportart um eine Mannschaftsleistung.

 

So galt es beim „Dribbelkünstler“ den Ball möglichst geschickt durch einen Parcours zu lenken, beim „Kurzpass-Ass“ kam es auf die feinfühlige Schusstechnik an, damit der Ball in der geforderten Zone aufprallt. Zielgenaue Schüsse auf das Tor gab es beim „Elferkönig“ zu sehen.

 

Mit diesen ersten drei Stationen konnten die Kinder im Rahmen des DFB-Paule-Schnupperabzeichens Koordination, Körperbeherrschung und Schusstechnik unter Beweis stellen und sich am Ende über ein Fußballabzeichen in Bronze, Silber oder Gold freuen.


"Kinder stark machen"- Aktionstag

Am Samstag den 5. Juni 2021 veranstaltete der ATSV Kleinsteinbach auf dem Sportplatz einen Aktionstag unter dem Motto „Kinder stark machen“. Mit dieser Veranstaltung beteiligte sich der ATSV  an der bundesweiten Mitmach-Initiative „Kinder stark machen“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Mit einem bunten Programm bestehend aus verschiedenen Bewegungsspielen und Vertrauensübungen wurde nicht nur die Freude am Sport geweckt, sondern auch das Selbstvertrauen der Kinder gestärkt.


Weitere Spende ermöglicht Jugend- und Aktivenausrüstung

BBBank übergab symbolischen Spendenscheck

 

Es gibt auch noch Erfreuliches für den ATSV in tristen Corona-Zeiten mit ihren negativen finanziellen Auswirkungen auf das Vereinsgeschehen. Die BBBank, die im letzten Jahr bereits mit einer Spende den Verein hilfreich unterstützte, legt nun noch einmal einen Geldbetrag dazu, so dass sich insgesamt eine Spende von 3.800 € ergibt.

 

Rainer Wolf als Vertreter der Bank überreichte unserem ersten Vorsitzenden Markus Eble einen symbolischen Spendenscheck über 3.800 €. Dieser bedankte sich herzlich für das großzügige Engagement der Bank, das sinnvoll genutzt werden soll. Es wird für die Ergänzung der Jugend- und Aktivenausrüstung mit Trainingsanzügen verwandt werden.

 

Foto: Rainer Wolf übergibt Markus Eble den Spendenscheck.                                                                                   kw


Nachruf für Theo Farr

Mit Theo Farr muss der ATSV Kleinsteinbach in diesem Jahr von einem dritten langjährigen Mitglied Abschied nehmen. Theo Farr war aktuell ältestes Mitglied des ATSV; er wäre im Juni 89 Jahre alt geworden. Er wurde im 71.Jahr als Mitglied geführt – und damit am Längsten. 1977 wurde er für 25-jährige Mitgliedschaft mit der silbernen Vereinsehrennadel und 1988 beim Festbankett zum 80-jährigen Fußballjubiläum des ATSV mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Wegen seiner außerordentlichen Verdienste und seiner Vereinstreue wurde er 1992 zum Ehrenmitglied ernannt. Theo spielte in jungen Jahren für den Verein auch aktiv Fußball, blieb bis in sein hohes Alter am Vereinsgeschehen interessiert und besuchte auch gerne unsere Veranstaltungen. Gesundheitsbedingt lebte er in den letzten Jahren zurückgezogen. Die Gespräche mit Theo und seiner Frau anlässlich von Geburtstagsbesuchen waren immer sehr angenehm. Zwei Krankenhausaufenthalte waren in letzter Zeit notwendig; letztendlich kam aber sein Ableben doch überraschend. Unsere herzliche Anteilnahme geht an seine Frau Waltraud, den Enkel und Urenkel und die weiteren Angehörigen. Wir werden unseren Sportkameraden stets in guter Erinnerung behalten. Theo, ruhe in Frieden.

ATSV Kleinsteinbach


Aktion zugunsten des ATSV Kleinsteinbach e.V.

Gemeinsam mit dem ATSV Kleinsteinbach wird in den nächsten Wochen eine Aktion zugunsten der Vereinsjugend durchgeführt, bei der die Jugendspieler für jeden unterstützenden Teilnehmer hochwertige Sportartikel und/oder eine großzügige finanzielle Unterstützung erhalten. Der Repräsentant klärt Interessenten vor Ort im direkten Gespräch auf und weist sich hierbei durch eine Bestätigung des ATSV Kleinsteinbach aus. Für die tatkräftige Unterstützung bedankt sich die Vereinsjugend bei allen Teilnehmern! Weitere Informationen erhalten Sie unter www.fpr-sportwerbung.de


Neuer Sponsor


Carsten Utz als 1. Kassier des ATSV verabschiedet

Die beiden Vorsitzenden des ATSV Kleinsteinbach, Maya Böcherer und Markus Eble, verabschiedeten am 31.03. den aus dem Amt des 1. Kassiers scheidenden Carsten Utz.

Normalerweise war diese Verabschiedung im Rahmen der Jahreshauptversammlung in der Hagwaldhalle geplant, da diese aber wegen Corona verschoben werden musste, fand die Verabschiedung im Garten von Carsten statt.

Der 1. Vorsitzende bedankte sich bei Carsten für das vertrauensvolle Verhältnis in den letzten vier Jahren, in denen Carsten akribisch die Finanzbuchhaltung des Vereins auf neue Beine gestellt hat.

 

Carsten bestätigte nochmal, dass ihm die Arbeit trotz des hohen Aufwandes sehr viel Spaß gemacht habe, er aber auch aus beruflichen Gründen den Zeitaufwand nicht mehr stemmen kann. Außerdem bekräftigte er nochmal, dass er ja nicht aus der Welt sei und wenn die „Neuen“ Hilfe benötigten, er jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.

Das Kassenwesen des ATSV wird mit Wirkung des 1. April Birgit Schwark übernehmen, die bislang als 2. Kassier des ATSV fungierte. Birgit wird hierbei von Claudia Eble (bisher Einkauf) und Philip Carbone (Aktive) unterstützt.


Nachruf für die Beerdigung von Willi Falk

Mit Willi Falk muss der ATSV Kleinsteinbach von einem weiteren Ehrenmitglied Abschied nehmen. Willi Falk verstarb im Alter von 84 Jahren am 23.März 2021 nach kurzem Krankenhausaufenthalt, war aber schon seit längerer Zeit gesundheitlich angeschlagen. Mehrere Jahre war er aktiver Spieler (Torwart) beim ATSV, von 1960 bis 1970 in der 2. Mannschaft und danach noch acht Jahre bei den Alten Herren. Neben seiner Aktivität brachte er sich auch bei ehrenamtlichen Tätigkeiten ein. So war er fünf Jahre Schriftführer und ein Jahr Kassier. Willi trat am 1.1.1960 dem Verein bei und war damit 61 Jahre unser Mitglied. 1983 wurde er für 25-jährige und 2000 für 40-jährige Mitgliedschaft mit der silbernen und goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. 2005 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Unsere herzliche Anteilnahme geht an seine Ehefrau Inge und 

die übrigen Angehörigen. Der Verein wird Willi Falk in guter Erinnerung behalten. Willi, ruhe in Frieden.

 


Herzlichen Glückwunsch Valter

Wir gratulieren herzlich unserem Trainerkollegen und Freund Valter Piroddi, der am 26.03.2021 seiner Lebensgefährtin Sandra das Ja-Wort gab. Wir wünschen den beiden weiterhin alles Gute für die Zukunft.


Hier finden Sie das Interview mit unserem Vorstand Markus Eble mit Pfinztal LIVE:

Quelle: YouTube, Pfinztal LIVE 


Verschiebung der Jahreshauptversammlung

Wie bereits schon einmal angekündigt, müssen wir unsere ursprünglich für den 27.März vorgesehene Jahreshauptversammlung wegen den Corona-bedingten Einschränkungen verschieben. Wir hoffen, dass die Bedingungen Ende Juni derart gelockert sind, dass eine Durchführung der JHV dann möglich sein wird.


Nachruf für Gunter Sittel

 

Der ATSV Kleinsteinbach trauert um sein langjähriges Mitglied Gunter Sittel, der am 12. Februar nach langer Krankheit und trotzdem überraschend nach einem Krankenhausaufenthalt verstorben ist. Gunter trat 1968 in die ATSV-Jugendabteilung ein und durchlief dann alle ATSV-Fußball-Jugendmannschaften. 1976 wurde er als Vollmitglied in den Seniorenbereich übernommen. Zwölf Jahre war Gunter als Aktiver der 2. Fußballmannschaft bei unserem Verein aktiv. Fünf Jahre übte er noch ehrenamtlich das Amt des Platzkassiers aus. Während seiner langen Krankheitszeit ließ Gunter nie den Kontakt zum ATSV abreißen und besuchte auch noch regelmäßig die Heimspiele des Vereins. Seine treue Mitgliedschaft wurde 2001 für 25 Jahre mit der silbernen Vereinsehrennadel und 2017 für 40 Jahre mit der goldenen Nadel belohnt. Unsere herzliche Anteilnahme gilt seiner Ehefrau Martina und seiner Tochter Linda mit ihrer Familie. Der ATSV wird Gunter Sittel stets in guter Erinnerung behalten. Der ATSV nahm Corona-bedingt mit einer kleinen Delegation an der Trauerfeier auf dem Singener Friedhof teil und legte an seinem Urnengrab eine Blumenschale nieder.   kw


Woche 9

Videos für Fußballjunioren

 

Unser bereits durch vielfache Aktivitäten positiv in Erscheinung getretener Mitarbeiter im Freiwilligen Sozialen Jahr, Nick Mannsdörfer, hat nun wieder in der Corona-Zeit Videos für unsere Fußballjunioren entwickelt und aufgenommen, mit denen sie ihre Ballfertigkeiten im häuslichen Umfeld verbessern können. Die sieben Video-Sequenzen sind auf der Homepage des ATSV und den sozialen Netzwerken abzurufen. Nick hofft, dass sie Freude am Fußball bieten können. 

 


Maskenpflicht auf dem Sportgelände des ATSV

Liebe Mitglieder, Gäste und Zuschauer,

 

ab sofort gilt auf dem gesamten Sportgelände (Pforzheimer Str. 41) des ATSV Kleinsteinbach eine uneingeschränkte Maskenpflicht (Mund-Nasen-Schutz(MNS)).

 

Die Maskenpflicht gilt sowohl im Innen-, wie auch im Außenbereich für alle Personen, die das Gelände betreten.

 

Die Masken können beim Betreten des Rasenplatzes für den Trainings- und Spielbetrieb abgenommen werden. Das gilt auch für Eltern und Angehörige, die Kinder  und Jugendliche bringen oder abholen möchten. Beim Verlassen des Autos ist ein MNS zu tragen.

 

 

Wir hoffen so, unseren Beitrag zur Eindämmung zu leisten und den ständigen Diskussionen und Nachfragen entgegen zu wirken.

 

Eure Vorsitzenden

Markus Eble und Maya Böcherer


Unterstützung für Assan

Assan ist seit Anfang des Jahres verheiratet und möchte seine Frau nach Deutschland holen.

 

Er hat aus diesem Grund sich Mitte des Jahres bereits eine größere Wohnung für seine Frau und sich gesucht und in Singen gefunden. Allerdings blieb Assan wie viele andere auch vor Corona nicht verschont.

 

Durch die Reduzierung der Wochenarbeitszeit in seiner Firma und der Streichung der Möglichkeit Überstunden zu machen, ist Assan in einen finanziellen Engpass gekommen.

 

Für diesen Umstand ist leider aktuell noch kein Ende abzusehen.

 

Daniel Golling und seine Frau haben aus diesem Grund eine Spendenaktion für Assan ins Leben gerufen. Der ATSV Kleinsteinbach unterstützt diese Aktion und möchte Euch ermutigen, Assan ebenfalls bei der Familienzusammenführung zu helfen.

 

Weitere Infos finden sie hier:


ATSV unterstützt Kinder und Jugendliche im Kongo

An unsere Freunde vom ATSV Kleinsteinbach,

 

wir wollen uns von ganzem Herzen bei euch allen für eure großzügige Spende bedanken. Im Oktober 2020 traf ich mich mit Lukas Elsässer in Kleinsteinbach, um mit ihm die Katakomben des ATSV Clubhauses zu durchforschen. Dort fanden wir zahlreiche Schätze, die uns mit einer freudigen Bereitschaft übergeben wurden. Es wurde sogar so viel gegeben, dass wir nicht alles mit in den Kongo nehmen konnten. Ein Restbestand wartet in Kleinsteinbach noch auf unsere Rückkehr!

 

Auf dieser Reise in den Kongo konnten wir Utensilien für die Macedoine Kirchengemeinde für Jugendsportarbeit und das Waisenhaus mitnehmen.

 

Für viele Kinder und junge Leute hier im Kongo ist Fußball viel mehr als ein Hobby. Es ist etwas, das ihrem Leben Inhalt und Wert gibt. Die Jugendarbeitslosenquote liegt bei über 85%. Das sind kaum Aussichten auf eine vielversprechende Zukunft. Von jungem Alter ab, lernen Kinder hier harte, körperliche Arbeit zu leisten, wie z.B. Backsteine pressen, ein Handwerk ohne jegliche Maschinen oder den Transport von schweren Lasten über weite Strecken. Zu diesem harten Alltag bietet der Fußball eine Willkomme Abwechslung, bei der Kinder und Jugendliche endlich spielen und Spaß haben dürfen! Für viele hier sind das Training und die Turniertage die Höhepunkte ihrer Woche. Vielen herzlichen Dank für euren großzügigen Beitrag hierzu!

 

Vor zwei Wochen war es dann endlich soweit: die ersten zwei Trikotsätze konnten an die Kirchengemeinde „Macedoine“ überreicht werden, für die tolle Jugendarbeit, die dort geleistet wird. Es war eine große Party! Wir haben vor Freude gesungen, getanzt und gebetet. Einen lieben Gruß an dieser Stelle von allen Mitgliedern der Kirchengemeinde!

 

Die anderen beiden Trikotsätze, die an die Kinder des Waisenhauses gehen, sollen ihnen als Weihnachtsgeschenk überreicht werden. Die Bilder hierzu kommen dann nach dem Weihnachtsfest!

 

Vielen Dank an euch alle vom ATSV Kleinsteinbach!

 

Download
Fußballvideo Kongo
VID-20201130-WA0038.mp4
MP3 Audio Datei 14.7 MB

ATSV Kleinsteinbach erhält erneut das Qualitätssiegel des Badischen Fußballverbandes

 

Zum zweiten Mal in Folge erhält der ATSV Kleinsteinbach das Qualitätssiegel für Fußballvereine des Badischen Fußballverband, für die Saison 2019/2020, das KLEEBlatt in Gold.

Die KLEEBlatt-Ehrung findet auf Grund der Corona-Pandemie nicht wie vorgesehen im November im Europapark in Rust, sondern erst im nächsten Jahr statt.

Die Verantwortlichen des ATSV freuen sich und Bedanken sich bei allen die zum Erfolg beigetragen haben.

 

Bild zeigt die Ehrung des ATSV im vergangenen Jahr im Europa-Park in Rust

 


Firma ICS - Neuer Sponsor beim ATSV

Der ATSV Kleinsteinbach freut sich als neuen Sponsor die Firma ICS (Intelligent Cleaning Service) begrüßen zu dürfen.

Das Banner der Firma ziert seit letzter Woche den großen Ballfangzaun zur B10.

 

Die Verantwortlichen des ATSV freuen sich auf die Zusammenarbeit mit der Firma ICS und dem Geschäftsführer H. Yilmaz.


Nachruf für Markus Chardoussin

Der ATSV Kleinsteinbach trauert um sein Mitglied Markus Chardoussin.

Er verstarb nur wenige Tage nach seinem 46. Geburtstag. Markus durchlief beim ATSV alle Jugendmannschaften und wechselte 2001 in den Seniorenbereich. Hier spielte er als Torwart in der 1. und 2.Mannschaft, bis er 2003 krankheitsbedingt die Fußballschuhe an den Nagel hängen musste. Schalke 04 war seine große Fußball-Liebe; dem ATSV hielt er trotzdem bis zu seinem Tode die Treue und besuchte, soweit es zeitlich und gesundheitlich möglich war, die Heimspiele. Unsere herzliche Anteilnahme gilt seiner Mutter und den weiteren Familienangehörigen. Wir werden Markus ein ehrendes Andenken bewahren.  


ATSV Kleinsteinbach – TOP-Verein

Der ATSV Kleinsteinbach wurde in diesem Jahr von der VR Bank Enz plus als einer der „TOP“-Vereine ausgewählt. Die VR Bank Enz plus möchte das Engagement und die Vereinsarbeit insbesondere die herausragende Arbeit im Bereich der Kinder- und Jugend in den Pfinztäler Kindergärten, mit einer Gewinnsparspende von 1.000 Euro unterstützen. Symbolisch erhielt der ATSV einen Scheck über 1.000 €. Aufgrund der Corona-Pandemie war ein Übergabetermin mit Vertretern der VR Bank Enz plus nicht möglich.

 

Der ATSV Kleinsteinbach e.V. möchte sich an dieser Stelle bei der VR Bank Enz plus für die großzügige Spende bedanken und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit.

 

Das Bild zeigt den Freiwillig Engagierten Nick Mannsdörfer (FSJler) mit dem 1. Vorsitzenden Markus Eble


Bocksbach Entenrennen wurde ausgelost

Wie so viele Veranstaltungen hatte unser Entenrennen dieses Jahr mit schwierigen Umständen zu kämpfen. Deshalb wurde das ursprünglich im April geplante Rennen am Samstag, den 7. November ausgelost werden. Bei 490 Teilnehmern wurden 18 Preise vergeben. Hauptgewinne, wie der Familieneintritt in Trippsdrill oder beim KSC mussten teilweise als Bargeldpreise ausgezahlt werden, weil Gutscheine momentan genau terminiert sein müssen. Wir möchten uns bei allen Teilnehmern für ihre Geduld bedanken. Die Jugendabteilung bedankt sich auch bei allen Unterstützern die leider nicht bei der Siegerehrung genannt, oder selbst vor Ort sein konnten. Dies waren das Gasthaus Adler, das Naturkundemuseum Karlsruhe, Edelstahl Rosswag, Eddis Sportecke, der Erlebnispark Trippsdrill und der Sparkasse Karlsruhe. Vielen Dank dafür.

 


Nachruf für Karlheinz Essig

Der ATSV Kleinsteinbach trauert um sein verdienstvolles Mitglied und großzügigen Gönner Karlheinz Essig. Er erlag am 31.August 2020 seiner schweren Krankheit.

Karlheinz trat 1984 dem ATSV bei. Nach 25 Mitgliedsjahren wurde ihm die silberne Vereinsehrennadel überreicht. Er war in all den Jahren dem Verein eng verbunden, stand ihm als hilfreicher Gönner und Sponsor zur Seite und hatte stets ein offenes Ohr für die Belange des Vereins. In den 1980er Jahren war er Schirmherr der Internationalen A-Jugend-Hallenturniere des ATSV. Das Vereinsgeschehen verfolgte er bis zuletzt mit großem Interesse und nahm auch sehr gerne an unseren Veranstaltungen teil. So war er auch noch bei den AH-Bergwandertagen 2016 und 2017 in Ebnit und im Kleinwalsertal dabei, als dies seine Gesundheit noch zuließ. In einem Brief, den er vor einiger Zeit verfasste und den er erst nach seinem Ableben zu öffnen bat, bedankte er sich bei den Mitgliedern für die freundliche Aufnahme im Verein und die schönen Stunden, die er im Kreise der ATSV-Familie verbringen durfte.

Der ATSV verneigt sich vor Karlheinz Essigs Lebensleistung und wird ihn stets in bester Erinnerung behalten. Unsere Anteilnahme gilt seiner Ehefrau Doris und den Kindern Alexander und Britta mit ihren Familien sowie den weiteren Angehörigen.

 

 

ATSV Kleinsteinbach 


Nachruf für unseren Sportkameraden und Ehrenmitglied Gerhard (Gerd) Gegenheimer

Der ATSV Kleinsteinbach trauert um sein Ehrenmitglied Gerhard Gegenheimer,

der am 20. August 2020 nach langer, mit großer Geduld ertragener Krankheit im Beisein seiner Familie

zu Hause verstorben ist.

 

Gerd, wie er kurz genannt wurde, verstarb im Alter von 88 Jahren und hätte im Oktober seinen

89. Geburtstag feiern können. Im ATSV war er 43 Jahre Mitglied, 2002 wurde ihm für 25-Jährige

Mitgliedschaft die silberne Ehrennadel verliehen und 2011 wurde er aufgrund seiner großen Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt.

Gerd war mit Leib, Herz und Seele stets seinem ATSV verbunden.

Der fleißige Kirchgänger war auch regelmäßiger Besucher des sonntäglichen Clubhaus-Stammtisches

und der ATSV-Veranstaltungen und zeigte bis zuletzt großes Interesse am gesamten Vereinsgeschehen.

 

In den 1970er- und frühen 1980er- Jahren war er ehrenamtlich als 3. Jugendleiter und Jugendbetreuer für

den Verein aktiv. Von 2005 bis 2012 brachte er sich als Hausverwalter ein und hatte bis kurz vor seinem Tod als unmittelbarer Nachbar des ATSV-Sportgeländes immer ein waches Auge auf die sportlichen Anlagen.

 

Der ATSV verliert mit Gerd Gegenheimer einen treuen, zuverlässihen Mitstreiter. Der Verein dankt ihm

für sein Wirken und wird ihn stets in guter Erinnerung behalten.

 

Unsere herzliche Anteilnahme geht an seine Frau Erika und seine Kinder und Enkelkinder mit ihren Familien.

Gerd, ruhe in Frieden.

 

ATSV Kleinsteinbach


Herzlichen Glückwunsch zum 75 Geburtstag!

Unserem Sportkameraden Karl-Heinz Wenz, seit 20 Jahren Schriftführer und Mitglied des „Geschäftsführenden Vorstandes“ des ATSV Kleinsteinbach, wünscht die ATSV-Familie zu seinem Jubeltag auf diesem Wege alles Gute, Glück, Gesundheit und Zufriedenheit.


Vielbeachteter „Winterzauber“ beim ATSV Kleinsteinbach             Winterfeier mit tänzerischen und musikalischen Programmbeiträgen

 

Eine Winterfeier der besonderen Art feierte der ATSV Kleinsteinbach in diesem Jahr. Nach einem gemeinsamen Veranstaltungsversuch mit dem Musikverein und Ausweichen in ein örtliches Lokal kehrte man jetzt in die vertraute Hagwaldhalle zurück. Das Programm mit Thema „Winterzauber“ sollte Alt und Jung ansprechen, und mit der vollbesetzten Halle scheint dies auch gelungen zu sein. Dabei wurde auch zum Ausdruck gebracht, dass der ATSV nicht „nur“ ein Verein mit Fußball und Tischtennis ist, sondern sich in den letzten Jahren zum Mehrspartenverein gewandelt hat. Einher ging damit auch eine Mitgliedererhöhung auf nahezu 500.  

 

Bei der Programmgestaltung spielte das beim ATSV angeschlossene Ballett- und Gymnastikstudio „Prima“ mit Leiterin Maya Böcherer, auch 2.Vorsitzende des ATSV, eine tragende Rolle. Mit verschiedenen Ballettgruppen im Kindes- und Jugendalter machten die Akteurinnen dem Namen ihres Studios alle Ehre. Dazu lieferten auch die Jugendfußball-Mannschaften der jüngeren Juniorenjahrgänge Programmbeiträge. Die musikalische Komponente des Abends gestaltete die Gitarrenschule Peter Kantner. Mit seiner Band „Peter Kantner & Friends“ und seinem Gitarrenorchester bot der Kleinsteinbacher Musikpädagoge mit seinen instrumentalen und Gesangsbeiträgen einen breiten Querschnitt durch verschiedene musikalische Stilrichtungen. Der Jugendfußballer Elias Eble bot außerdem den Klavierbeitrag „Silence“, ein Beispiel elektronischer Musik von Masou-Avani. 

 

Themenschwerpunkt der von Maya Böcherer choreographierten Tänze bildete „Der Nussknacker“, ein von Peter Tschaikowski vertontes Ballett, und „Schwanensee“, ebenfalls mit der Musik desselben Komponisten. Die jüngste Formation machte den Auftakt mit dem „Teddybär“-Tanz; weitere Gruppen widmeten sich dem Chinesischen und Spanischen Tanz (Solistin Melina Demir) aus „Der Nussknacker“ und dem Russischen Tanz (Solistin Sophia Böcherer) aus „Schwanensee“. Das Musikgenre wechselten die Tänzerinnen bei ihrem abschließenden Auftritt. Sie (Solistin Charlotte Schwaben) interpretierten den modernen Love-Song „Someone You Loved), intoniert von „Peter Kantner & Friends“. 

  

Die E-Junioren bewiesen Ballgewandtheit, die F-Junioren traten handwerklich und singend „In der Weihnachtsbäckerei“ in Aktion und die D-Junioren schlüpften in Rollen der „Sesamstraße“.

  

ATSV-Vorsitzender Markus Eble ließ in 13 Stationen das ereignisreiche Vereinsjahr 2019 Revue passieren und dankte zahlreichen Helferinnen und Helfern, ohne deren Unterstützung das umfangreiche Vereinsgeschehen nicht zu meistern wäre.

  

Text und Foto: Karl-Heinz Wenz

Auszug aus Programmpunkten beim „Winterzauber“


Ein leuchtendes Vorbild für ehrenamtliches Engagement

ATSV Kleinsteinbach ernennt Wolfgang Michelberger zum Ehrenvorsitzenden

 

Zum Ehrenmitglieder- und Rentnertreffen findet sich die ältere Generation des ATSV Kleinsteinbach in der Regel zweimal im Jahr zusammen, um sich in geselliger Runde, meist auch bei musikalischer Unterhaltung, auszutauschen und frühere Vereinsereignisse noch einmal aufleben zu lassen, aber auch von der Vereinsführung Informationen zur Entwicklung des Vereins zu erhalten.

 

Bei der jetzigen Sitzung gab es aber einen besonderen Höhepunkt: Auf Vorschlag des geschäftsführenden Vorstandes hatte die Jahreshauptversammlung mit einstimmigem Votum beschlossen, Wolfgang Michelberger zum Ehrenvorsitzenden des ATSV zu ernennen. Die Ernennung wurde nun durch die beiden Vorsitzenden des Vereins, Markus Eble und Maya Böcherer, mit der Überreichung einer Ehrenurkunde und eines Präsentes offiziell vollzogen. In seiner ausführlichen Laudatio zeichnete Markus Eble die beeindruckende Vita des außergewöhnlichen Menschen Wolfgang Michelberger nach. „Wie er Familie, Beruf mit anspruchsvoller Tätigkeit und dazu sein Wirken im Verein unter einen Hut gebracht und bewältigt hat, verdiene hohe Anerkennung“, stellte Eble fest. Dabei sei er sich stets dem Verständnis und der Unterstützung seiner Frau Brigitte sicher gewesen. In der Nachfolge von Rudolf Maag, Dr. Adolf Roßwag, Hans Herter und dem noch amtierenden Fritz Stucky reiht sich W.Michelberger als nunmehr fünfter Ehrenvorsitzender in der über 120-jährigen Geschichte des Vereins in die Annalen ein.

 

Die Zeit von W. Michelberger (Jahrgang 1952) beim ATSV begann im Jugendbereich als aktiver Fußballer. 1970 übergewechselt in den Seniorenbereich, hatte der Libero und passionierte Vorstopper hohen Anteil an der erfolgreichen Zeit des ATSV in den 70-er und 80-er Jahren in der 2.Amateurliga, Bezirks- und Landesliga. Parallel zur sportlichen Aktivität übernahm er schon in frühen Jahren Mitverantwortung in der Verwaltung. Nach vierjähriger Tätigkeit im Wirtschaftsausschuss war er sechs Jahre 2.Jugendleiter und parallel bereits zweiter Vorsitzender. Seit Juni 1987 übte er bis März 2014 mit großem Engagement fast 27 Jahre das Amt des ersten Vorsitzenden aus. In diese Zeit fielen unter anderem wichtige Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur wie Neugestaltung und Erweiterung der Sportflächen oder Sanierung des Clubhauses. Auch nach seiner Vorsitzendentätigkeit stellte er sich ohne Unterbrechung bis zu diesem Jahr für Verwaltungsaufgaben zur Verfügung; so war er für die Mitgliederbetreuung, Stammdatenverwaltung und das Beitragswesen sowie für die Dienstpläneerstellung verantwortlich. „Ein wirklich außergewöhnliches Engagement mit Vorbildfunktion“, fasste Eble zusammen. Auf Vereinsebene wurde er schon mit der silbernen und goldenen Ehrennadel sowie Ernennung zum Ehrenmitglied gewürdigt.

Von Verbandsseite kamen die BFV-Spielerehrennadel in Silber für 20-jährige Aktivität, dessen Ehrennadel in Gold für 32 Jahre Ehrenamt als 2. und 1.Vorsitzender und die Nadel in Gold des Badischen Sportbundes Nord hinzu. Die Gemeinde Pfinztal schloss sich mit der Gemeindeplakette in Bronze an.

 

„Ich bin überwältigt und gerührt“, äußerte der Geehrte in seiner Erwiderung. Mit einigen lustigen Episoden vor allem aus der Anfangszeit seiner Karriere sorgte er für einiges Schmunzeln. Er dankte seinen Wegbegleitern in der Fußballzeit, den Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung und der Familie. Froh sei er über die jetzt sehr gut funktionierende Nachfolgeregelung mit einer mitverantwortlichen Frau im Leitungsduo. Der Verein habe sich positiv weiterentwickelt, was sich auch an der Zunahme der Abteilungen und einem Mitgliederzuwachs von über 100 auf fast 500 zeige. Seinen Nachfolgern wünschte er weiterhin eine glückliche Hand, die ständig wachsenden Anforderungen im Ehrenamt zum Wohle des Vereins zu

bewältigen.

 

Text und Foto: Karl-Heinz Wenz

 

Der neue ATSV-Ehrenvorsitzende Wolfgang Michelberger mit Ehefrau Brigitte (Mitte) mit den beiden Vorsitzenden Maya Böcherer und Markus Eble.


Auszeichnung durch Badischen Fussballverband

ATSV-Jugendabteilung - Goldenes KLEEblatt für Jugend des ATSV

Der ATSV Kleinsteinbach e.V. wurde am Samstag, 26. Oktober 2019 mit dem KLEEblatt in Gold ausgezeichnet. Das Kleeblatt ist eine Auszeichnung des Badischen Fußballverbandes und steht für

Kinder- und Jugendfreundlichkeit
Leistungsförderung
Ehrenamtliches Engagement
Engagement für Freizeit- und Breitensport

Teilnahmebedingungen sind unter anderem die Mitarbeit von im Verein aktiven Nachwuchstrainern sowie die Durchführung von verschiedenen Aktionen. Hierzu gehören die Teilnahme der Jugendtrainer an Qualifizierungsmaßnahmen, Kooperationsmaßnahmen mit Schulen/Kindergärten und die verschiedenen Gemeinschaftsveranstaltungen für die Kinder und Jugendlichen. Beim ATSV waren diese zum Beispiel die vielen Jugendveranstaltungen (z.B. Bambini-Spielfest, Nikolausfeier, Jugendfaschingsfeier), das Trainingslager auf der Sportschule Schöneck, das Trainingszusatzangebot durch unseren FSJler, der Besuch eines Damenbundesligaspiels in Hoffenheim und die zahlreichen Kooperationen mit Schulen und Kindergärten.

Das Bild (1. Bild oben links) zeigt Jugendleiter Ralf Kunzmann, die Bambini- und E-Jugendtrainerin Melanie Stramm und den. 1 Vorsitzenden Markus Eble mit einigen Jugendspielern bei der Preisübergabe im Europa-Park in Rust mit dem Präsidenten des Badischen Fußballverbandes, Herrn Ronny Zimmermann, Herrn Manfred Bolle vom Europa-Park und BADI, das Maskottchen des Badischen Fußballverbandes.

 


Fünf Pfinztaler Kindergärten schickten zehn Teams zum Spielfest des ATSV Kleinsteinbach

 

Der ATSV Kleinsteinbach hat sich bei der Aktion KLEEblatt des Badischen Fußballverbandes beworben, die bei erfüllten bestimmten Bedingungen zu einer Ehrung, die im Europa-Park Rust stattfindet, zu einer Auszeichnung führen kann. Voraussetzung für die Nominierung ist die Teilnahme an der Aktion „Keine Macht den Drogen“ (zum Beispiel absolutes Rauchverbot bei den Jugendtreffen), ein freier Zugang zu einem Spielfeld auf dem Sportgelände und Schaffen eines familienfreundlichen Umfeldes im Verein. Die Qualitätsstufe für die Auszeichnung der Jugendarbeit mit Gold, Silber oder Bronze ist außerdem abhängig vom Nachweis einer bestimmten Anzahl von Nachwuchstrainerinnen oder -trainern und verschiedener Aktionen im Ju

 

Hierzu zählte nun auch ein Bambini-Fußball-Spielfest, zu dem der Verein die Kindergärten Pfinztals eingeladen hatte. Grundlage hierfür war der Einsatz von Niklas Schneider, der beim ATSV sein freiwilliges soziales Jahr ableistet, das mit Ende August endet. Niklas hat neben seiner Tätigkeit im Verein – vor allem bei der Jugendbetreuung im Bereich Fußball und Turnen – sich auch bei der sportlichen Unterweisung von insgesamt 13 Gruppen in Pfinztaler Kindergärten engagiert. Deshalb folgten nun auch die fünf Kindergärten, Unterm Regenbogen und Sonnenburg Kleinsteinbach, St.Antonius und Guter Hirte Söllingen und Altes Pfarrhaus Berghausen gerne der Einladung zu einem gemeinsamen Spielfest auf dem ATSV-Sportgelände. Zehn Mannschaften mit vier- bis sechsjährigen Kindern konnten gebildet werden. Insgesamt 60 Kinder, darunter 16 Mädchen, waren am Start. Die vier Spielfelder wurden mit 20 x 15 Metern bemessen; gespielt wurde auf Kleintore ohne festen Torwart. Nach den Einsätzen wurden immer wieder Pausen eingelegt, um die Kinder nicht zu überfordern. Geschwitzt wurde bei den hohen Temperaturen kräftig. Immer wieder wurden auch die an den Spielfeldbegrenzungen aufgestellten Wassereimer zur Erfrischung in Beschlag genommen. Es gab keine Turnierform mit Ermittlung von Siegern. Das Spielergebnis war zweitrangig, trotzdem die Freude über erzielte Tore groß.

 

Zufrieden mit seiner geleisteten Arbeit in nunmehr neun Monaten zeigt sich Niklas Schneider, der nach seinem Abitur und dem FSJ eine Ausbildung beginnt und beim ATSV einem Nachfolger Platz macht. Die Entwicklung der Kinder – vor allem hat er fußballerisch die E-Junioren im Blick – längere Zeit beobachten zu können, sei sehr interessant für ihn gewesen, stellt Niklas fest. „Die Arbeit mit Kindern gefällt mir im Allgemeinen sehr gut“. Zugute sei ihm sein naher Wohnort Remchingen-Singen gekommen; dadurch sei er bei seinen vielfältigen Einsätzen (auch die Grundschule Kleinsteinbach war noch darunter) flexibler gewesen. Auch ATSV-Vorsitzender Markus Eble äußert sich sehr positiv über das Engagement Niklas Schneiders.

 

Das ortsansässige Unternehmen Edelstahl Rosswag, das dem Verein zur Finanzierung des FSJ-lers auch eine Starthilfe gab, stellte allen beim Spielfest teilnehmenden Jungs und Mädchen einen Turnbeutel mit kleiner süßer Beigabe zur Verfügung. Markus Eble bedankte sich beim Marketing-Chef der Firma, Frank Roser, für das Sponsoring. „Es war schön heute Morgen“, ließen viele Knirpse verlauten und sprachen auch nach dem Impuls einer Erzieherin ein gemeinsames „Danke“ aus. Im nächsten Jahr soll es eine Neuauflage geben.

 

Text: Karl-Heinz Wenz

Film: Edelstahl Rosswag


Ernennungen und Ehrungen beim ATSV Kleinsteinbach

Wertschätzung und ein großes Dankeschön für ehrenamtliche Mitstreiter und Mitglieder waren ein besonderer Höhepunkt bei der Jahreshauptversammlung des ATSV Kleinsteinbach. Aus Alters-, Gesundheits- und persönlichen Gründen brachte der jahrzehntelange „Kopf und Macher“ des Vereins, Wolfgang Michelberger, die Bitte vor, in die Reihe der „normalen“ Mitglieder zurücktreten zu dürfen. Seit dem C-Jugend-Alter war er nunmehr 55 Jahre als aktiver Spieler und in ehrenamtlicher Funktion – über fünf Jahre als zweiter, dann über 26 Jahre als erster Vorsitzender, zuletzt als Mitgliederbetreuer – tätig. „Er war ein Frontkämpfer für den Sport, besonders für den Fußball“, würdigte der 1.Vorsitzende Markus Eble den hohen, wertvollen Einsatz des nunmehr aus der Verwaltung Ausscheidenden. Die Versammlung stimmte dem Antrag einstimmig zu, Wolfgang Michelberger zum Ehrenvorsitzenden des ATSV, dem zweiten nach Fritz Stucky, was nach der Satzung möglich ist, zu ernennen. Langanhaltender Beifall und Standing Ovations unterstrichen die sportliche Lebensleistung und Wertschätzung des neuen Ehrenvorsitzenden. Beim Ehrenmitgliedernachmittag am 29.Juni soll W.Michelberger in würdigem Rahmen in seinem Amt bestätigt und die Ernennungsurkunde erhalten.

 

Nach 45-jähriger Mitgliedschaft, begleitet von aktiver und ehrenamtlicher Tätigkeit, wurden Hans Seeger und Werner Scholz zu Ehrenmitgliedern ernannt. H.Seeger war in der Anfangszeit der TT-Abteilung aktiver Spieler und übte von 1974 bis 1997 23 Jahre lang das Amt des 1.Kassiers der TT-Abteilung aus. Hier wurde der bis heute gültige finanzielle Grundstock gelegt, betonte der 2.TT-Leiter Jens Kautz, weshalb man H.Seeger außerordentliche Verdienste um den TT-Sport beim ATSV bescheinigen müsse. W.Scholz widmete sich aktiv dem Fußball von der Jugend bis zu den Alten Herren, war auch einige Zeit als Schriftführer des ATSV tätig. Auch nach seinem Wegzug aus Kleinsteinbach sei er seinem Verein treu geblieben.

 

Für 25-jährige Mitgliedschaftwurden von der Fußballabteilung Marc Schaier(aktiver Spieler, Jugendtrainer und drei Jahre auch 1.Vorsitzender), Wolfgang Lessle, dazu die „Damenriege“ mit Karin Seeger (auch jahrelang Verwaltungsmitglied), Gabriele Gegenheimer, Andrea Konstandin, Andrea Kröner, Christel Krautsieder und Erika Kaucher sowie vom TT der bis heute langjährige Aktive und 1.Abteilungsleiter Ilija Rajkovaca und Michael Hollaus mit der silbernen Ehrennadel, Urkunde und Präsent bedacht.

 

Text: Karl-Heinz Wenz

ATSV-Vorsitzender Markus Eble zeichnete Marc Schaier, Werner Scholz, Hans Seeger und Gabriele Gegenheimer zusammen mit dem 2.TT-Abteilungsleiter Jens Kautz und dem 2.Vorsitzenden Timo Thielert(von links) mit der Ehrenmitgliedschaft bzw. silbernen Vereinsehrennadel aus.

 

Foto: Karl-Heinz Wenz


Verbandsehrennadel an Holger Stöckler übergeben

Bei der Weihnachtsfeier des ATSV Kleinsteinbach, die erstmals wieder im Clubhaus in familiärer Atmosphäre stattfand, konnte auch eine Ehrung für über zehnjähriges Wirken in einem Verwaltungsamt vollzogen werden. Im Auftrag des Badischen Fußball-Verbandes überreichten die beiden Vorsitzenden des ATSV, Markus Eble und Timo Thielert, Holger Stöckler in Würdigung seiner Verdienste für den Verein und den Fußballsport die Verbandsehrennadel. Die Vorsitzenden zeichneten das Engagement des 65-Jährigen nach, der seit zehn Jahren Spielausschussmitglied ist und 2013 mit der goldenen Vereinsehrennadel ausgezeichnet und 2018 zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Als Bindeglied zwischen den Aktiven und der Verwaltung sei Holger Stöckler, der auch fünf Jahre als Hausverwalter wirkte und sich bis heute ehrenamtlich als Linienrichter einbringt, „Mädchen für vieles“ im Verein. Der Geehrte sprach als Wunsch für die nahe Zukunft den Aufstieg des ATSV in die A-Klasse aus.

 

Text und Foto: Karl-Heinz Wenz